Gemeinde Steinhausen an der Rottum
 
Schrift ändern: normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Jahresendabrechnung von Wasser- und Abwassergebühren 2016

Steinhausen an der Rottum, den 17.02.2017

Derzeit werden die Gebührenbescheide auf die Wasser- und Abwassergebühren den Abgabepflichtigen zugestellt. Die Abrechnung beinhaltet den Jahresverbrauch 2016 nach der über den Wasserzähler gemessenen Wassermenge unter Berücksichtigung der geleisteten Vorauszahlungen. Nachzahlungen sind innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des Gebührenbescheids zur Zahlung fällig. Überzahlungen werden umgehend zurückerstattet. Bei Abgabepflichtigen, von denen der Gemeinde ein SEPA-Lastschriftmandat vorliegt, wird der Rechnungsbetrag vom jeweiligen Bankkonto abgebucht.

Bitte prüfen Sie die Rechnungen und geben Sie dem Bürgermeisteramt Bescheid, sollten Fehler bzw. Unstimmigkeiten aufgetreten sein.

 

Niederschlagswassergebühr

In die Abrechnung eingerechnet ist auch die Niederschlagswassergebühr auf der Grundlage der versiegelten Fläche multipliziert mit der Niederschlagswassergebühr von 0,20 €/m². Bemessungsgrundlage für die Niederschlagswassergebühr sind die überbauten und darüber hinaus befestigten (versiegelten) Flächen des an die öffentliche Abwasserbeseitigung angeschlossenen Grundstücks, von denen Niederschlagswasser unmittelbar oder mittelbar den öffentlichen Abwasseranlagen zugeführt wird.

 

Mit der Verteilung der Bescheide möchten wir noch auf folgendes hinweisen:

Die Gemeinde stellt die verbrauchte Wassermenge durch Messeinrichtungen (Wasserzähler) fest, die den eichrechtlichen Vorschriften entsprechen. Immer wieder ist festzustellen, dass Wasserzähler stehen geblieben sind, oder bei der jährlichen Ablesung ein viel zu hoher Verbrauch festgestellt wurde. Ist ein Zähler stehen geblieben, hat die Gemeinde den Wasserverbrauch auf der Grundlage von Vorjahresergebnissen zu schätzen. Sofern bei der Ablesung ein erhöhter Verbrauch festgestellt wurde, der durch schadhafte Rohre, offen stehende Zapfstellen oder Rohrbrücke hinter dem Wasserzähler verursacht wurde, gilt auch diese gemessene Wassermenge als Gebührenbemessungsgrundlage, wenn sie ungenutzt verloren gegangen ist.

Ein Anschlussnehmer kann jederzeit die Nachprüfung seines Wasserzählers über die Gemeinde durch eine Eichbehörde oder eine staatlich anerkannte Prüfstelle nach den Bestimmungen des Eichgesetzes verlangen. Die Kosten einer solchen Prüfung fallen der Gemeinde zur Last, falls die Abweichung die gesetzlichen Verkehrsfehlergrenzen überschreitet, sonst dem Wasserabnehmer.